Meer erleben

Texte und Bilder der Projektteilnehmer

Sepia – Gedicht

 

Bei abendlichem Dämmerlicht

Schreibe ich ein lieb Gedicht,

Und lasse die Gedanken fließen,

Auf dass mir schöne Reime sprießen.

 

Der Sprache wunderbare Formen

Nehme ich mir gerne an.

Ich halte nichts von vielen Normen,

Wenn ich auch frei schreiben kann.

 

Wohlan, lasst edle Helden siegen

Und sie schönen Fraun erliegen.

Lasst sie ihre Äcker pflügen,

Bis sie keinen mehr hoch kriegen.

 

Lasst uns von den Vögeln singen,

Und von andren bunten Dingen;

Von der Engel weißen Schwingen

Und wie ihren Stimmen klingen.

 

Lasset uns die Schönheit preisen,

Wie auch auf Unschönes hinweißen,

Danach lasst uns auf alles scheißen,

und die Welt in Trümmer reißen.

 

Bis sie, einem Phönix ähnlich,

Wieder neu, doch gleichfalls dämlich,

Aus ihrer Glut ersteht. Wie grämlich!

Ich finde sowas nicht ersehnlich.